Zum Hauptinhalt springen

Analyse zu GrossstädtenNew York droht das gleiche Schicksal wie einst Venedig

Weltstädte symbolisierten das volle Leben, doch nun sind sie zu Epizentren der Ansteckung geworden: Wie das Virus bestehende Probleme verschärft.

So geht es nicht weiter:  Eine belebte Strasse in Manhattan vor Corona.
So geht es nicht weiter: Eine belebte Strasse in Manhattan vor Corona.
Foto: Alexander Spatari (Getty Images)

Hat Corona der Megastadt den Garaus gemacht? Zweifellos verändert die Pandemie die Globalisierung. Sie macht aus den Knotenpunkten der Weltwirtschaft von vor 2020 Epizentren der Ansteckung, und sie wirft Fragen über ihre Zukunft auf. Aber die Krise hat auch einfach nur die bestehenden Schwächen der Megastädte sichtbar gemacht und bereits eingeleitete Prozesse beschleunigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.