Zum Hauptinhalt springen

bibendum mehr als 100 jahre alt

Das Michelin-Männchen, auch Bibendum oder kurz Bib genannt, hat eine geschichtsträchtige Vergangenheit. Auf der Weltausstellung 1894 in Lyon ist Firmengründer Edouard Michelin ein Stapel Autoreifen verschiedener Grössen aufgefallen, die in weisse Stoffhüllen verpackt waren. Er machte seinen Bruder André dar­auf aufmerksam: «Wenn er Arme hätte, sähe er fast wie ein Mensch aus.» Dann fiel ihm ein Plakat ein, das einen dicken Bayern mit einer Mass Bier und dem lateinischen Spruch «Nunc est bibendum!» (Nun muss getrunken werden!) zeigte. Daraufhin liessen die Brüder ein Plakat mit einem Reifenmann entwerfen, der eine mit Glassplittern und Nägeln gefüllte Schale hochhebt, und der Inschrift: «Nunc est bibendum! A votre santé! Le pneu Michelin boit l’obsta- cle!» – oder auf Deutsch: «Nun werde getrunken! Auf Ihr Wohl! Der Michelin-Reifen schluckt das Hindernis!» Bibendum bestand zuerst aus 40 weissen Reifen, magerte dann aber auf 26 ab. Auf früheren Plakaten war Bib noch mit dicker Zigarre zu sehen, die später wegen der Nichtraucherkampagnen entfernt werden musste. (mip)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch