Zum Hauptinhalt springen

statt zur Erneuerung blosse Bestätigung

In den 24 Gemeinden des Bezirks Andelfingen kommt es am 30. März voraussichtlich nur in Henggart und Kleinandelfingen zu einer Kampfwahl um die Sitze im Gemeinderat. Für die drei Vakanzen im Kleinandelfinger Gemeinderat kandidieren vier Personen. Über die genügende Anzahl Kandidaten ist Alexia Heine, Präsidentin der SVP Sektion Andelfingen, erfreut. Heine ist Mitglied der interparteilichen Findungskommission. Noch grösser sei jedoch die Freude darüber, dass zusätzliche Kandidaten mit gleicher Qualifikation gefunden werden konnten. Damit werde eine «echte Wahl von gut qualifizierten Kandidaten» ermöglicht. Kandidaten schonen oder eine echte Auswahl ermöglichen? Es komme dar­auf an, was eine echte Auswahl heisse, schreibt Politologe Andreas Ladner auf Anfrage. «Kommt es zu einer politischen Ausein­andersetzung, dann ist eine Auswahl schon wichtig. Geht es nur um einen Wettkampf, dann eher nicht.» Wenn es Lokalparteien gebe, die eine gute Vorselektion vornehmen können, «dann ist es weniger dramatisch». Ladners Untersuchung der Wahlen in den Schweizer Gemeinden zeigt, dass lokale Wahlen in der Regel «alles andere als hart umkämpft sind». Weil es oft nicht mehr Kandidaten als Sitze gebe, seien Wahlen in einem stattlichen Teil der Gemeinden «reine Bestätigungswahlen». (mab)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch