Zum Hauptinhalt springen

13 Tote bei Abgang von Schlammlawine in Tadschikistan

Beim Abgang einer mächtigen Schlammlawine in Tadschikistan sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, davon sieben Kinder. Schmelzwasser hat in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Geröll mitgerissen, das dann fünf Häuser verschüttet hat.

Dies teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit. Zahlreiche Helfer waren am Unfallort etwa 230 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Duschanbe im Einsatz.

"Die Lawine ist in der Nacht abgegangen und hat die Menschen im Schlaf überrascht", sagte ein Sprecher der Rettungsdienste in dem verarmten Hochgebirgsland. Er schloss nicht aus, dass weitere Opfer entdeckt werden könnten.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch