Zum Hauptinhalt springen

150 antike Münzen an Serbien zurückgegeben

Bern. Die Schweiz hat rund 150 antike Münzen an Serbien zurückgegeben. Ein Serbe hatte die Geldstücke 2011 illegal in die Schweiz gebracht, wo er sie über das Internet verkaufen wollte. Die Münzen stammen aus einer Raubgrabung. Der Dieb hatte die Rechnung allerdings ohne die Basler Zollfahndung gemacht, die den Schmuggel aufdeckte. Die Münzen wurden gestern an einem offiziellen Anlass von der Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer an den serbischen Botschafter in der Schweiz übergeben, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) mitteilte. Die rund 150 Münzen stammen aus der römischen Kaiserzeit. Die meisten Bronzemünzen sind aus dem 4. Jahrhundert nach Christus, einige auch aus dem 3. und 2. Jahrhundert. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch