Zum Hauptinhalt springen

39 Tote: Acht Jahre Haft

Wegen einer Schiffshavarie mit 39 Toten muss ein Kapitän in Hongkong acht Jahre ins Gefängnis.

Ein Gericht in Hongkong hat den Kapitän einer mit einem Ausflugsschiff kollidierten Fähre gestern wegen fahrlässiger Tötung zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Beim schwersten Schiffsunglück in Hongkong seit über vierzig Jahren waren im Jahr 2012 39 Menschen getötet und über hundert weitere verletzt worden. Das Unglück ereignete sich am 1.Oktober, dem chinesischen Nationalfeiertag. Die Fähre Sea Smooth, die Hongkong mit der drei Kilometer entfernten Insel Lamma verbindet, stiess mit grosser Geschwindigkeit gegen das Vergnügungsboot Lamma IV. An Bord des Boots waren 120 Menschen, die ein Feuerwerk zum Nationalfeiertag sehen wollten. Nach der Kollision sank das Boot in wenigen Minuten, die Fähre erreichte sicher den Hafen von Lamma.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch