Zum Hauptinhalt springen

60-Jähriger quälte Frauen im Keller und filmte sie dabei

Im Kanton Aargau läuft gegen einen 60-jährigen Schweizer eine Strafuntersuchung wegen sexueller Nötigung, eventuell Schändung, Körperverletzung sowie Herstellung von Pornografie. Der Mann soll Frauen im Keller eines Hauses gequält und dabei gefilmt haben.

Die Kantonspolizei stiess im Nachbardorf auf eine Kammer, in der ein Bett stand. Auch eine Videokamera, Licht und Fernsehen wurden sicherstellt. Es wurden zudem mehrere Videos und Tabletten beschlagnahmt.

Die Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, Elisabeth Strebel, bestätigte am Freitag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des "Blicks".

Nach bisherigen Erkenntnissen der Untersuchungsbehörden soll der in Untersuchungshaft sitzende Schweizer mehrere Frauen im Keller sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Die Ermittlungsbehörden konnten bislang einige Opfer ausfindig machen.

Die Kantonspolizei stiess eher zufällig auf den Keller. Die Feuerwehr war am 22. März zu einem Lagergebäude in Hausen AG ausrückt, weil es einen Wasserschaden gegeben hatte. Die Feuerwehr und die Polizei stiessen im Untergeschoss auf eine professionelle Hanf-Indooranlage mit 650 Hanfpflanzen.

Als der Betreiber der Anlage wenige Minuten später vor Ort erschien, wurde er festgenommen. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Diese wurde wegen bestehender Rückfall- und Kollusionsgefahr verlängert.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch