Besucher beschädigt Kunstwerk in Amsterdamer Ausstellung

Am letzten Tag der Exposition kommt ein Besucher einer blauen Kugel, die an einem Bild befestigt war, zu nahe. Nun ist es ein Fall für die Versicherung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Werk des Pop-Art-Künstlers Jeff Koons ist in einer Amsterdamer Ausstellung von einem Besucher beschädigt worden. Der Mann geriet am Sonntag – dem letzten Tag der Ausstellung – versehentlich zu dicht an eine blaue Kugel aus dünnem Glas, die daraufhin zerbrach.

Das teilte ein Sprecher der Nieuwe Kerk (Neue Kirche) mit. Das Werk aus Koons Serie «Gazing Balls» – in welcher er seit 2014 klassische Kunstwerke mit blauen Glaskugeln verfremdet – war dort seit Februar im Rahmen der Ausstellung «Meisterwerk 2018» zu sehen.

Das Bild hinter der Glaskugel wurde nicht beschädigt. Es ist eine Replik des Gemäldes «Madonna und Kind mit vier Heiligen» des italienischen Renaissancemalers Perugino. Vertreter Koons' würden nun eine Schadensschätzung für die Versicherung vornehmen, erklärte der Sprecher. Allzuviel dürfte es nicht kosten: Koons, der schon Dutzende Kunstwerk-Kopien mit blauen Glaskugeln verfremdet hat, hat bestimmt noch ein paar der Bälle in Reserve.

Im Rahmen seiner Serie «Gazing Balls» hat Koons zahlreiche Kombinationen von alten Meisterwerken mit Glaskugeln geschaffen. In den Kugeln sollen sich die Betrachter und ihre Umgebung spiegeln und damit zum Bestandteil des Werkes werden. Der 63-jährige Koons gilt als einer der teuersten lebenden Künstler. 2013 wurde seine Skulptur «Balloon Dog» vom Auktionshaus Christie's für rund 58 Millionen Dollar versteigert. (nag/sda)

Erstellt: 08.04.2018, 20:12 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!