Gläubige an Ostern mit Gas vergiftet

Zwischenfall während eines Kirchenbesuchs in der Nähe von Dijon: Mehrere Menschen haben eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten.

Das Gas war vermutlich aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (Symbolbild)

Das Gas war vermutlich aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (Symbolbild) Bild: Marcus Brandt/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Osternacht erlitten dutzende Gottesdienstbesucher in Frankreich eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Rund 30 Menschen wurden laut Angaben der Feuerwehr verletzt.

In der Dorfkirche von Lamargelle nördlich von Dijon hatten sich am Samstagabend rund 150 Gläubige versammelt, wie die Feuerwehr mitteilte. Mehrere Kirchenbesucher klagten demnach während der Messe über Beschwerden. Bei einer Messung stellte die Feuerwehr einen erhöhten Kohlenmonoxid-Wert in der Kirche fest.

Die Rettungskräfte waren mit 60 Feuerwehrleuten und fünf Notärzten im Einsatz. Ersten Ermittlungen zufolge war das farb- und geruchslose Gas aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (roy/sda)

Erstellt: 01.04.2018, 10:23 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben