Zum Hauptinhalt springen

Ägypten bombardiert IS

Die ägyptische Luftwaffe hat gestern Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen angegriffen. Die Piloten bombardierten gemäss Angaben des ägyptischen Aussenministeriums Stellungen sowie Waffenund Munitionslager des libyschen IS-Ablegers. Die Luftangriffe sind eine rasche und heftige Reaktion des ägyptischen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi auf ein Video, das am Sonntag im Internet veröffentlicht worden war. Es soll die Enthauptung mehrerer koptischer Christen durch IS-Extremisten in Libyen zeigen. Anhänger der Terrormiliz hatten dort nach eigenen Angaben seit Wochen 21 Kopten aus Ägypten in ihrer Gewalt und bedrohten diese mit dem Tod.

Ob das jüngste Video echt ist, war zunächst nicht unabhängig zu prüfen. Es war auch nicht klar, ob alle 21 Geiseln getötet wurden. Doch die Regierung in Kairo und die koptische Kirche bestätigten die Ermordung der Geiseln. Die Vereinten Nationen, die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Länder – darunter auch die Schweiz – verurteilten die Tötungen mit scharfen Worten. Ägypten fordert ein Eingreifen des UNO-Sicherheitsrates. Auch Italien hat die internationale Gemeinschaft zum dringenden Handeln aufgerufen. red Seite 27

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch