Zum Hauptinhalt springen

Älteste Bank der Welt schreibt Milliardenverlust

Rückstellungen für faule Kredite und Belastungen aus Derivate-Geschäften haben der italienischen Bank Monte Paschi einen unerwartet hohen Milliardenverlust eingebrockt.

Die älteste Bank der Welt wies am Donnerstagabend unter dem Strich für 2012 einen Fehlbetrag von 3,17 Mrd. Euro aus.

Allein für ausfallgefährdete Kredite musste das Institut 2,7 Mrd. Euro beiseitelegen. Das ist auch Folge der Rezession in Italien, die inzwischen so lang andauert wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr.

Monte Paschi hat im Februar Nothilfen des Staates im Volumen von vier Milliarden Euro erhalten. Die Bank hatte zuletzt Schlagzeilen durch Verluste in Höhe von rund 700 Mio. Euro mit Derivate-Geschäften gemacht. Daran waren die Deutsche Bank, die US-Bank JPMorgan und die japanische Investmentbank Nomura beteiligt.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch