Zum Hauptinhalt springen

Ärger führt oft zu Unfall

Hupen, drängeln, schikanieren, unanständige Gesten: Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) teilte gestern mit, dass immerhin 5 bis 10 Prozent aller Unfälle auf aggressives Verhalten am Steuer zurückzuführen sind. Ältere Autofahrerinnen und Autofahrer erlebten weniger ärgerliche Situationen und führen weniger aggressiv als jüngere. Der Eindruck vieler, dass Grobheiten generell zunehmen, lasse sich nicht erhärten. Die BfU nennt typische Manöver, die Aggressivität auslösten: Jemand schnappt einem anderen den Parkplatz vor der Nase weg, blendet nicht ab, schliesst zu nahe auf oder fährt auf der Autobahn permanent links.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch