Zum Hauptinhalt springen

Afghanische Taliban rufen zu Angriffen auf Wähler auf

Die afghanischen Taliban haben vor der Präsidentschaftswahl am 5. April ihre Kämpfer zu Angriffen auf Wähler, Wahllokale und Wahlhelfer aufgerufen. Stimmabgabe und Teilnahme an der Wahl werde als Unterstützung der "Ungläubigen" angesehen, hiess es am Montag in einer Erklärung.

"Es ist die religiöse Pflicht aller Afghanen, die jüngste Verschwörung der Eindringlinge zum Scheitern zu bringen, die in das Gewand von Wahlen gehüllt ist", heisst es in einer Erklärung vom Montag.

Am 5. April wird in Afghanistan ein Nachfolger von Präsident Hamid Karsai gewählt, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut kandidieren darf. Die Taliban lehnen eine Teilnahme am politischen Prozess ab.

Die zweite grosse Rebellengruppe Hezb-i-Islami dagegen tritt mit einem eigenen Kandidaten zu der Wahl an, setzt zugleich aber den Kampf gegen die ausländischen Truppen im Land fort. Insgesamt bewerben sich zehn Kandidaten um das Amt.

Die Präsidentenwahl 2009 war von Gewalt überschattet. Damals wurden bei Angriffen der Taliban 31 Zivilisten und 26 Sicherheitskräfte getötet. Die Abstimmung war zudem von Vorwürfen der Fälschung geprägt.

Dem Nachfolger Karsais stehen grosse Herausforderungen bevor: Ende des Jahres ziehen die letzten ausländischen Kampftruppen ab. Es wird eine Eskalation der Gewalt und ein weiteres Erstarken der Taliban befürchtet, die ohnehin bereits Teile des Südens und Ostens des Landes kontrollieren.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch