Zum Hauptinhalt springen

Al-Kaida kündigt Aufbau eines Ablegers in Indien an

Die Islamistenorganisation Al-Kaida will nun auch ihre Macht in Indien ausbauen. Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri kündigte in einem am Mittwoch im Internet verbreiteten Video den Aufbau eines Ablegers auf dem Subkontinent an.

Dieser solle dort für die Ausbreitung des islamischen Rechts sorgen und Muslime vor Ungerechtigkeit und Unterdrückung schützen. Al-Sawahiri bekräftigte zudem seine Loyalität gegenüber dem afghanischen Taliban-Anführer Mullah Omar.

Al-Kaidas Botschaft kann als Brüskierung der konkurrierenden Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) aufgefasst werden, die grosse Gebiete im Irak und in Syrien erobert hat. IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi bezeichnet sich selbst als Kalif und fordert Gefolgschaft von allen Muslimen.

Terrorismusexperten zufolge hat Al-Kaida Probleme, neue Kämpfer zu rekrutieren. IS dagegen schaffte es, massenweise junge Gefolgsleute zu mobilisieren.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch