Zum Hauptinhalt springen

Altes Thema neu anpacken

Die Behörden werden nächstens Abklärungen zur Integration der Schul- in die Politische Gemeinde treffen.

Das Modell heisst Einheitsgemeinde und ist in Weinland bereits in Henggart, Rhein­au und Thalheim Tatsache. In Feuerthalen ist eine entsprechende Einzelin­itia­ti­ve vor vier Jahren gescheitert. Nun soll, wie an der Gemeindeversammlung vom Freitagabend zu erfahren war, das Thema wieder aufgegriffen werden: Sowohl im Budget der Politischen als auch in jenem der Schulgemeinde figuriert unter der Bezeichnung «Evaluation Einheitsgemeinde» je ein Betrag von 30 000 Franken.

Die 66 Stimmberechtigten, die sich versammelt hatten, genehmigten beide Budgets einhellig. In jenem der Politischen Gemeinde sind zusätzliche Abschreibungen von 1,1 Millionen enthalten. Gemeinderat Matthias Huber wies auf die relativ hohen Sozialkosten hin: 503 Franken pro Einwohner, ge­gen­über 85 in Laufen-Uhwiesen.

Die vier Einbürgerungsgesuche passierten auf ausdrückliche Empfehlung von Gemeindepräsident Jürg Grau alle diskussionslos, wenn auch mit je einem halben Dutzend Gegenstimmen.

Wie Grau im Übrigen mitteilte, wird in der Nähe des Altersheims demnächst eine Sondierbohrung vorgenommen, um zu prüfen, ob sich das Grundwasser zur Erzeugung von Warmwasser eignen könnte. Nötig wären zweimal 700 Liter pro Minute.

In der Versammlung der Schulgemeinde, stellvertretend von Vizepräsidentin Beatrice Güntert geleitet, war zu erfahren, dass die Schulpflege im nächsten Frühling zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung einladen wird, mit zwei Kreditanträgen: für die umfassende Modernisierung der Informatik und für die Sanierung der Schulküche im Schulhaus Spilbrett.

Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirchgemeinde genehmigten das Budget 2013 und wählten die Pfarrwahlkommission, welche die Nachfolge von Peter Wabel regeln soll, der nächstes Jahr – Ende Juli – in den Ruhestand treten wird. Neben den Mitgliedern der Kirchenpflege nehmen in der Kommission Einsitz: Bruno Huonder (auch als Präsident), Irène von Allmen, Melanie Salm Bauer, Andreas Ott und Priska Schiefelbein Tarczali. (lü)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch