Zum Hauptinhalt springen

Am 1. August scheint die Sonne

Anfangs Juli regnete es in der Region so stark, dass es zu Überschwemmungen kam. Am Nationalfeiertag kommt nun der Sommer zurück.

Im Juli gab es Rekordniederschläge in der Schweiz. Vor allem in der Westschweiz regnete es diesen Monat aussergewöhnlich vielt. «In der restlichen Schweiz bewegen sich die Werte aber im Normbereich», sagt Cédric Sütterlin von Meteonews. Es sei zwei ordentlich nass geworden, aber Niederschläge, wie sie in den letzten Wochen in der Region vorgekommen seien, gebe es im Durchschnitt alle drei bis vier Jahre.

Beinahe 100 Liter Regen pro Quadratmeter

Nur punktuell sei es zu enorm starken Regengüssen gekommen, wie beispielsweise Anfang Juli, als es in der Region Winterthur zu Überschwemmungen gekommen sei. Zu Spitzenzeiten regnete es gemäss privaten Messstationen in Wiesendangen/Rickenbach 77 Liter pro Quadratmeter und in Elgg sogar stolze 86 Liter pro Quadratmeter.

Lokal Überschwemmungen

Die Wetterprognose für die kommenden Tage sieht zwar Regen vor, aber nicht mehr so viel wie bisher. «Ab Mittwochmittag bis Donnerstagmorgen kommt es nochmals zu Niederschlägen», sagt Sütterlin. Er rechnet mit einer Niederschlagsmenge von 20 bis 40 Litern pro Quadratmeter. Lokal könnten dennoch an einigen Orten bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. «Das könnte kleinere Bächer überlaufen lassen.» Auch Erdrutsche seien möglich, da viele Hänge bereits stark durchnässt seien.

Schönes Wetter am 1. August

Pünktlich zum Nationalfeiertag soll das Wetter aber ändern. Bereits am Donnerstagnachmittag gibt es erste Aufhellungen. «Am 1. August wird es dann endlich sonnig und bis zu 28 Grad warm», sagt Sütterlin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch