Zum Hauptinhalt springen

Anklage zurückgezogen

Phil Rudd muss sich doch nicht wegen Anheuerung eines Auftragskillers vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft in Neuseeland hat die Klage gegen Schlagzeuger Phil Rudd von der Hardrockband AC/DC wegen versuchter Anheuerung eines Auftragskillers zurückgezogen. «Die Beweislage war zu dünn», teilte Ankläger Greg Hollister-Jones gestern mit. Weitere Einzelheiten nannte er nicht. Er verwies darauf, dass es weitere Anklagepunkte gegen den 60-jährigen Rudd gab. Darunter waren eine angebliche Morddrohung und der weitaus weniger schwerwiegende Vorwurf des Drogenbesitzes. Rudd war am Donnerstag vor Gericht erschienen (wir berichteten).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch