Zum Hauptinhalt springen

Annäherung zwischen China und Japan

Nach langer Eiszeit gibt es Tauwetter zwischen China und Japan. Beide Seiten einigten sich gestern politische Gespräche aufzunehmen.

Vor dem Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in Peking einigten sich beide Seiten gestern überraschend darauf, schrittweise ranghohe politische Gespräche aufzunehmen. Damit ist nach zweijährigem Stillstand wegen ihres Inselstreits auch der Weg frei für ein formelles Treffen zwischen Regierungschef Shinzo Abe und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem Gipfel, wie japanische Regierungsbeamte sagten. Es wäre das erste formelle Gespräch eines japanischen Regierungschefs mit einem chinesischen Präsidenten seit Mai 2012. In einer Vierpunktevereinbarung erkannten beide Seiten «unterschiedliche Positionen» in ihrem erbitterten Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer an. In dem Meeresgebiet gibt es nicht nur reiche Fischgründe, sondern auch Gas- und Ölvorkommen. Beide Seiten messen den Inseln grosse strategische Bedeutung bei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch