Zum Hauptinhalt springen

Arabische Golfstaaten wollen sich mit dem Iran versöhnen

Die arabischen Golfstaaten wollen ihren Konfrontationskurs gegenüber dem Iran beenden. Die Staaten des Golfkooperationsrates erklärten am Mittwoch zum Abschluss eines zweitägigen Gipfeltreffens in Kuwait, sie wollten die Beziehungen zum Iran als Nachbarland stärken.

Ausserdem lobten die GCC die jüngste Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm. Eine vorsichtige Annäherung zwischen den regionalen Rivalen Iran und Saudi-Arabien könnte positive Auswirkungen auf die Friedensbemühungen im Syrienkonflikt haben.

Denn der Bürgerkrieg in Syrien ist aus Sicht einiger Beobachtern längst zu einem Stellvertreterkrieg zwischen den sunnitischen Golfarabern und dem schiitischen Iran geworden. Das iranische Aussenministerium hatte am Dienstag erklärt, die bilateralen Beziehungen zu Saudi-Arabien hätten für Teheran Priorität.

Die Herrscher der GCC-Staaten beschlossen während ihres Gipfels ausserdem eine Ausweitung ihrer "strategischen Beziehungen" zu Marokko und Jordanien - den einzigen zwei arabischen Monarchien, die nicht am Persischen Golf liegen. Dem GCC gehören Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und Bahrain an.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch