Zum Hauptinhalt springen

Arbeiter hängt über eine Stunde kopfüber in der Luft

Ein 47-jährige Seilbahnfachmann ist am Samstagnachmittag nach einem Arbeitsunfall in Zuoz GR während über einer Stunde fünf Meter über dem Boden kopfüber in der Luft gehangen. Er konnte schliesslich aus seiner misslichen Lage befreit und mit mittelschweren Beinverletzungen ins Spital geflogen werden.

Der Seilbahnfachmann hatte nach Betriebsschluss Servicearbeiten am Umlenkrad in der Bergstation des Skilifts Crasta ausgeführt, wie die Bündner Kantonspolizei am Sonntag berichtet.

Dabei stand er in Funkkontakt mit seinem Kollegen, der in der Talstation den Lift bediente. Nachdem die Arbeiten erledigt waren, liess der Mann in der Talstation den Lift noch einen Meter weiter laufen, um einen Skiliftbügel aus der Talstation hinauszufahren.

Der Mann in der Bergstation befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Bereich des Umlenkrads. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte rückwärts. Dabei wurde sein Bein zwischen Umlenkrad und Träger eingeklemmt.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch