Zum Hauptinhalt springen

Argentinien souveräner Leader

Buenos Aires. In der WM-Qualifikation Südamerikas gab sich Argentinien keine Blösse und schlug Venezuela 3:0.

Argentinien hat mit seinem 3:0-Sieg gegen Venezuela die Führung in der südamerikanischen Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien souverän verteidigt. Dem zweifachen Weltmeister dürfte die Endrundenteilnahme nicht mehr zu nehmen sein, denn der erste Verfolger Kolumbien hat bereits vier Punkte Rückstand.

Die Argentinier brauchten fast eine halbe Stunde, bis sie ihre Überlegenheit auf dem Spielfeld in ein Tor ummünzten. Mehrfach hatte Venezuelas Goalie Daniel Hernandez Angriffe von Messi, Higuain und Lavezzi vereitelt, ehe in der 28. Minute Higuain nach einem Pass von Messi die Führung gelang. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit war es Messi selbst, der in der 44. Minute einen Handspenalty zum 2:0 verwertete.

Venezuela, das mit Frank Feltscher (GC) und Alexander Gonzalez (YB) mit zwei Spielern der Super League angetreten war, blieb auch nach der Pause chancenlos. Nach neuerlicher Vorlage Messis sorgte wieder Higuain mit seinem aktuell neunten Treffer in der laufenden WM-Qualifikation für das 3:0-Schlussresultat.

In den weiteren Spielen siegte Kolumbien 5:0 gegen Bolivien, während sich Uruguay und Paraguay in Montevideo 1:1 trennten. Peru besiegte schliesslich Chile durch den späten Treffer des Schalkers Jefferson Farfan (87.) mit 1:0.

Neuseeland in der Barrage

Aus der Ozeanien-Zone besitzt nur noch Neuseeland die Chance auf die WM-Teilnahme in Brasilien. Die «Kiwis» haben sich in der entscheidenden Phase ihrer Ausscheidung vorzeitig für die Barrage gegen einen CONCACAF-Vertreter qualifiziert. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen den ernsthaftesten Konkurrenten Neukaledonien kann Neuseeland nicht mehr von Platz 1 verdrängt werden. Der WM-Teilnehmer von 1982 und 2010 thront nach seinen fünf Spielen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Es bleibt der letzte Match am Dienstag auf den Salomon-Inseln.

Unter dem Strich hatte die Gegnerschaft Neuseelands nicht viel zu bestellen. Weil Australien nun in der Asien-Zone mittut, war der Weg für den Favoriten nicht sehr steinig. Anders als an der letzten Ozeanien-Meisterschaft, als Neuseeland sensationell hinter Turniersieger Tahiti und Neukaledonien gelandet war und die Teilnahme am kommenden Confederations Cup verpasst hatte, entging Neuseeland diesmal einer Blamage.

Wer Neuseelands Gegner in der Barrage wird, ist noch völlig offen, sind doch in der entscheidenden Phase der Nord-/Südamerika- und Karibik-Zone erst zwei Runden gespielt. Dabei überraschte Honduras nach dem Startsieg gegen die USA erneut. Die Mannschaft, die an der WM in Südafrika die Schweiz zur Verzweiflung getrieben hatte, blieb dank dem vor eigenem ­Publikum errungenen 2:2 gegen das favorisierte Mexiko Tabellenführer. Bei grosser Hitze konnten die Gastgeber in der Schlussviertelstunde einen 0:2-Rückstand aufholen.

Costa Rica will Wiederholung

Die von Jürgen Klinsmann trainierten USA feierten mit einem 1:0 gegen Costa Rica einen wichtigen Sieg. Das entscheidende Tore erzielte Clint Demp­sey in der 16. Minute, also wieder ein Spieler von Tottenham, dem Gegner des FC Basel im Viertelfinal der Europa League. Am Freitag hatten sich bereits die Tottenham-Spieler Gylfi Sigurdsson (Island) und Jermain Defoe (England) als Doppeltorschützen ausgezeichnet.

Die Partie der Amerikaner fand bei winterlichen Bedingungen in Com­merce City, Colorado, statt. Wegen heftige Schneefälle stand das Spiel gar vor dem Abbruch. Die Gäste aus Costa Rica kamen mit den garstigen Verhältnissen nicht zurecht und ärgerten sich darüber, dass der Match überhaupt ausgetragen wurde. «Um ehrlich zu sein, es war eine Schande. Ich habe noch nie bei so schlechten Bedingungen gespielt», meinte der Costa Ricaner Christian Bolanos. Man habe teilweise nicht einmal den Ball gesehen, berichteten gleich mehrere Akteure. Costa Rica kündigte inzwischen an, einen formellen Antrag bei der Fifa einreichen zu wollen, um die Partie zu wiederholen. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch