Zum Hauptinhalt springen

Auch am dritten Tag von Ägyptens Präsidentenwahl keine Begeisterung

Auch am dritten und letzten Tag der Präsidentenwahl in Ägypten ist keine Begeisterung aufgekommen. In mehreren Wahllokalen in Kairo herrschte am Mittwoch gähnende Leere.

Um das höchste Amt bewerben sich nur zwei Kandidaten: Der frühere Militärchef Abdel Fattah al-Sisi und der als chancenlos geltende Linkspolitiker Hamdien Sabahi. Die Muslimbrüder, deren Präsident Mohammed Mursi vom Militär 2013 gestürzt worden war, hatten zum Wahlboykott aufgerufen.

Aus der Wahlkommission verlautete, bis zum Ende des zweiten Wahltages hätten etwa 40,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Beobachter sagten, eine Beteiligung von mehr als 50 Prozent werde wahrscheinlich nicht erreicht.

Die Wahlkommission hatte am Vorabend entschieden, den ursprünglich für zwei Tage geplanten Urnengang wegen der grossen Hitze um einen Tag zu verlängern. Aktivisten kritisierten die Verlängerung als Versuch, die Wähler zu den Urnen zu zwingen.

Anreize und Drohungen

Die Website der Zeitung "Al-Shorouk" meldete, in drei Kairoer Vierteln unweit der Pyramiden hätten einige Bürger versucht, die Menschen zur Stimmabgabe zu überreden. Sie spielten nationalistische Lieder und verteilten Bonbons an die Passanten, denen sie sagten "Ägypten ruft dich!".

Lokale Radiosender hatten am Dienstagabend gemeldet, wer sich nicht an der Wahl beteilige, müsse eine Geldstrafe in Höhe von 500 ägyptischen Pfund (rund 62 Franken) bezahlen. Solche Drohungen hatten allerdings auch bei früheren Wahlen kaum Wirkung gezeigt, da das Geld in der Regel nicht eingetrieben wird.

Vergeblicher Einspruch

"Al-Shorouk" berichtete, die Wahlkampfteams der beiden einzigen Kandidaten hätten bei der Wahlkommission vergeblich Einspruch gegen die Verlängerung eingelegt.

Aus Protest gegen die Entscheidung erschienen die Vertreter des Linkskandidaten Sabahi am Mittwoch nicht als Beobachter in den Wahllokalen. Sein Team erklärte ausserdem, an den ersten beiden Tagen seien zahlreiche Beobachter bei ihrer Arbeit in den Wahllokalen behindert worden.

Die Muslimbrüder fühlten sich durch die schwache Beteiligung in ihrer Ansicht bestätigt, dass die Mehrheit der Ägypter den "Putsch" der Militärführung vom Juli 2013 ablehne. Allerdings führten etliche Nichtwähler auch andere Gründe an. Einige sagten, der Sieg von Al-Sisi stehe ohnehin fest. Andere erklärten, keiner der beiden Kandidaten habe sie überzeugt.

Mit ersten Ergebnissen wurde am Donnerstag gerechnet. Das offizielle Endergebnis soll kommende Woche veröffentlicht werden.

Massive Sicherheitsvorkehrungen

Die Wahl wurde von den Sicherheitskräften mit einem massiven Aufgebot überwacht, weil Anschläge von militanten Anhängern Mursis befürchtet wurden.

Landesweit blieb es ruhig, auf der Sinai-Halbinsel wurde allerdings am Mittwoch in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen ein Soldat von bewaffneten Angreifern getötet, wie die Sicherheitskräfte mitteilten.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch