Zum Hauptinhalt springen

Auch Spirig will die Marathon-Limite

Zürich. 2:44 Stunden beträgt die Limite im Marathon der Frauen, um Kandidatin für eine Teilnahme an der EM im Sommer zu sein. Swiss Athletics setzte den Wert derart moderat an, um möglichst viele Läuferinnen für den Marathon zu begeistern, in dem erstmals eine Teamwertung ausgetragen wird. Der Erfolg ist da: Bis heute haben sieben Frauen die Limite erfüllt.

Am Sonntag steht der Zürich-Marathon an, der als Schweizer Meisterschaft ausgetragen wird. Bei dieser Gelegenheit möchte auch Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig (32) aufs Karussell der Kandidatinnen im Marathon aufspringen. 2:44 ist eine Zeit, die für eine ambitionierte Läuferin als absolut machbar gilt, auch wenn sie von kürzeren Distanzen herkommt. Spirig verfolgt das Marathon-Projekt seit dem Herbst, auch in der Absicht, sich neue Reize zu setzen, aber nicht, um ihrer angestammten Sportart den Rücken zu kehren. Das Problem bei ihrer Marathon-Premiere: «Ich gehe nicht 100-prozentig fit an den Start», sagte sie. Auch am Laufanteil im Training gebe es noch Steigerungspotenzial. Allzu sehr möchte sich Spirig mit einer möglichen EM-Teilnahme aber noch nicht befassen: «Ich freue mich jetzt einfach mal, am Zürich-Marathon dabei zu sein, und werde mein Bestes geben.» (spg)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch