Zum Hauptinhalt springen

aufgefallen Gold ohne Internet

Am letzten Sonntag gingen die Olympischen Spiele zu Ende – aber abgeschlossen sind sie noch nicht. Es tauchen immer wieder spannende Details und neue Geschichten auf.Anlässlich der diversen Siegesfeiern und Ehrungen gaben und geben Teilnehmer bedeutende oder weniger bedeutende Erfolgsgeheimnisse preis. Etwa Uliana Donskowa aus dem russischen Goldmedaillenteam, die in der rhythmischen Sportgymnastik zum vierten Mal in Folge die Nummer 1 war. Bevor die jungen Frauen ins olympische Dorf einzogen, konfiszierte Trainerin Irina Winer laut Donskowa alle Laptops, Smartphones und weiteren elektronischen Geräte. Die Trainerin habe mit dieser Isolation verhindern wollen, dass ihre Mädchen von aussen mit SMS oder E-Mails zu sehr unter Druck gesetzt würden. Zuerst hätten sie sich zwar gefragt: «Wie können wir eine Woche ohne Internet sein», erzählte Donskowa. Doch es sei beinahe befreiend gewesen. «Die Zeit ging vorbei wie im Flug. Es war beinahe wie in einem Traum.»

Eine Woche ohne Internet! Es soll ja noch Leute geben, die sich an eine Zeit erinnern, als Internet noch ein Fremdwort war. All diese Menschen können die Weltsensation bestätigen, dass es einmal – vor langer, langer Zeit allerdings (immerhin 20 Jährchen) – mehrere Monate oder sogar Jahrzehnte gab, die es ohne Internet zu überleben galt. Und es gab damals nicht einmal Gold als Entschädigung für dieses unfassbare Leid. (jch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch