Zum Hauptinhalt springen

Aufgefallen Treuer Begleiter verzweifelt gesucht

Zell/Winterthur. Es lässt sie nicht mehr los: das Halstuch, das Liza Zutt aus Rämismühle wohl im Zug liegen gelassen hat. Am 18. Januar verliess sie die S26 in Winterthur vermutlich ohne ihren Wärme- und Trostspender. Der Verlust wiegt so schwer, dass Zutt nicht nur Suchanzeigen an den Bahnhöfen von Winterthur bis Rüti aufgehängt hat, sondern ihrem «geliebten Stück» auch gleich mehrere Zeilen in bester Poetry-Slam-Manier gewidmet hat: «… Ohne mein Tuch fühl ich mich schutzlos und nackt – und prompt wurde ich krank. Ich habe mein Halstuch im Zug liegen gelassen – wie konnte ich nur! Gemeinsam waren wir stark, gemeinsam eroberten wir die Welt, gemeinsam reisten wir weit …» Doch alles hat bisher nichts genützt. Das dunkelgrüne Halstuch mit einem grauen Tupfenmuster und goldenen Pailletten ist nicht mehr aufgetaucht – auch nicht in den Fundbüros. Zutt ist untröstlich: «Es ist nicht der materielle, sondern der emotionale Wert.» Das Halstuch passe einfach perfekt zu ihr. Daher ist Zutt gerne bereit, einen Finderlohn zu zahlen. Hinweise über den Verbleib des Schals nimmt sie gerne auf ezutt@bluewin.ch entgegen. (fam)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch