Zum Hauptinhalt springen

Badesee: Schatzmanns Saat geht langsam auf

Winterthur. Gut 15 Jahre ist es her, seit der Holzbildhauer und Fantasierer Erwin Schatzmann seine Volksin­itia­ti­ve für einen künstlichen See lancierte.Die In­itia­ti­ve scheiterte an der Urne zwar deutlich, und doch hat sich der Wunsch nach natürlichem Wasser in vielen Köpfen festgesetzt. Letztes Jahr doppelte Schatzmann nach mit seiner Vision von sieben Seelein auf Stadtgebiet und erhielt anschliessend Gelegenheit, seine Ideen den Verantwortlichen der Stadtentwicklung vorzutragen. Eine politische Forderung ist aus Schatzmanns neuem Vorstoss noch nicht hervorgegangen, und er selber mag sich im Moment nicht nochmals engagieren. Ganz aufgeben will er den Gedanken einer zweiten Volks- in­itia­ti­ve jedoch noch nicht.

Auch ohne politischen Druck ist die Saat des Waldeggsees auf fruchtbaren Boden gefallen. Die Eulach ist in Oberi über einen Kilometer zum Planschgewässer geworden, im Freibad Geiselweid lockt der Naturteich, und die Walcheweiher werden neu hergerichtet – wenn auch aus anderen Gründen. Zum labenden Bad laden sie gleichwohl im nächsten Sommer. (mgm)Seite 11

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch