Zum Hauptinhalt springen

Banküberfall: Mehrere 100 000 Franken Beute

Gestern Morgen wurde die ZKB-Filiale an der Zürcher Langstrasse überfallen – zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Der Täter entkam unerkannt mit mehreren 100 000 Franken. Er hatte gegen 8.10 Uhr eine Bankangestellte überrascht, als diese die Filiale Langstrasse der Zürcher Kantonalbank (ZKB) betreten wollte. Der Räuber bedrohte die Frau mit einer Faustfeuerwaffe und drängte sie in die Bank hinein. Dort zwang er sie, mehrere Behälter zu öffnen und das darin aufbewahrte Geld auszuhändigen, wie die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt.

Räuber mit schönen Zähnen

Die Beute stopfte der Räuber in drei schwarze Abfallsäcke. Danach verliess er die Bank und flüchtete. Die Polizei sucht Zeugen. Der Täter soll 30 bis 35 Jahre alt sein. Er sei von sportlicher Statur und spreche schwäbischen Dialekt. Seine Zahnstellung sei «auffallend perfekt», heisst es in der Polizeimeldung.

Die ZKB-Filiale an der Langstrasse wurde bereits im März dieses Jahres von einem Unbekannten überfallen. Er erbeutete mehrere Zehntausend Franken. Dabei war er sehr unauffällig vorgegangen. Zunächst hatte er sich in der Schlange vor einem Schalter angestellt. Als er an der Reihe war, schob er der Angestellten einen Zettel hinüber. Dar­auf stand, dass er um sich schiesse, wenn er nicht Geld ausgehändigt erhalte. Zahlreiche Bankkunden hatten den Überfall gar nicht bemerkt. (sda/red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch