Zum Hauptinhalt springen

Behandlung und Heilung

Eine Kombination aus Psychotherapie, Ernährungsberatung und Medikation kann den Verlauf einer Anorexia nervosa bei vielen Patientinnen positiv beeinflussen, auch wenn bislang kein Therapieansatz den wissenschaftlichen Nachweis einer Wirksamkeit erbracht hat. Bei der Bulimia nervosa gibt es sowohl Medikamente wie auch Psychotherapiemethoden, die nachweislich wirksam sind. «Je länger eine Essstörung andauert, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie chronisch wird», sagt der Facharzt Jan Martz*. Bei Menschen mit chronifizierten Essstörungen werden die Therapieziele oft modifiziert. Es geht dann weniger um eine Heilung im engeren Sinn, sondern um Unterstützung bei der Verbesserung der Lebensqualität. Hier kann eine Psychotherapie auch bei einer schweren chronifizierten Geschichte hilfreich sein. «Man kann durchaus von Heilung sprechen, wenn die Kriterien für eine Essstörung nicht mehr erfüllt sind», betont Martz. Natürlich vergesse jemand das Verhaltensrepertoire der Essstörung nie, und ein Rückfall oder Wechsel in eine andere Essstörung komme relativ häufig vor. «Es ist also eine Frage der Einstellung, wann und ob man bei Verhaltensstörungen von Heilung spricht.» Hilfe erhalten Betroffene bei Hausärzten, Psychiatern, Psychotherapeuten und im Falle von Jugendlichen bei den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Diensten. (cl)

* Dr. med. Jan Martz ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH und ACT-Therapeut. Er arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis in Winterthur und gehört zum interdisziplinären Behandlungsteam für Essstörungen am Kantonsspital Winterthur.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch