Zum Hauptinhalt springen

Beiblatt mit Kandidatennamen

seuzach. Laut Gesetz über die politischen Rechte kann die wahlleitende Behörde von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Wahlunterlagen ein Beiblatt mit allen Personen beizulegen, die öffentlich zur Wahl vorgeschlagen worden sind. Bereits vor einiger Zeit hat der Gemeinderat von Seuzach entschieden, dieses Beiblatt jeweils beim ersten Wahlgang von Ersatzwahlen vorzusehen. Nun wird diese Regelung auf die Erneuerungswahlen ausgedehnt, bei denen mehr Kandidaten vorgeschlagen als Sitze zu vergeben sind, wie er mitteilt. Der leere Wahlzettel wird in diesen Fällen nun durch das Beiblatt ergänzt. Erstmals wird dies bei den Erneuerungswahlen der Sekundarschulpflege am 30. März der Fall sein. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch