Zum Hauptinhalt springen

Bereit für den Einmarsch der Franzosen

Bis zur Premiere von «Guete Bonjour!» dauert es nur noch zwei Wochen. Die Proben für das Stück und die Aufbauarbeiten der Tribüne sind in vollem Gange.

Die Lindwiese hinter dem Stadthaus ist kaum wiederzuerkennen: Innerhalb von drei Tagen haben zwölf Arbeiter eine imposante Tribüne aufgebaut. Der Rasen ist unter einer robusten Kunststoffabdeckung verschwunden. In zwei Wochen wird hier das Freilichtspiel «Guete Bonjour!» Premiere feiern. Das Stück behandelt die Besetzung Winterthurs durch die Franzosen im Jahre 1798. Auf unterhaltsame Weise wird dargestellt, wie die Winterthurerinnen und Winterthurer mit dieser schwierigen Si­tua­tion umgegangen sind. «Bis zur Premiere muss noch einiges gemacht werden», sagt der Architekt Heiner Zumbrunn, der den Aufbau leitet. So fehlt noch das Dach der Tribüne und es müssen noch 1300 Sitze montiert werden. Von der Bühnenkon­struktion steht ausser dem Lichtturm noch gar nichts. Arbeiten müssen auch an der Fassade der Turnhalle vorgenommen werden, die sich direkt hinter dem geplanten Bühnenbild befindet. So werden etwa die Scheiben abgeklebt, um zu verhindern, dass das Scheinwerferlicht reflektiert wird und das Publikum blendet. Im hinteren Bereich des Bühnenbildes werden Gerüste aufgestellt, die den Soldaten als Schützengräben dienen werden. Rund 100 Tonnen Stahl wurden bereits verbaut. Heute Abend soll die Tribüne fertig sein. Bis Mitte nächster Woche müssen auch die Bühne und die Infrastrukturbauten stehen. Bisher liege man gut im Zeitplan, sagt Zumbrunn. Ob sich das Projekt auch kostenmässig im geplanten Rahmen bewege, könne er momentan noch nicht sagen. «Es sieht aber danach aus.» Für den Bau der Tribüne sind 200 000 Franken veranschlagt. Laien auf der Bühne Das En­sem­ble des Freilichtspiels zählt rund 120 Darsteller. Bei allen Schauspielern handelt es sich um Laien. «Etwa 40 Sprechrollen und 80 Statisten gab es zu besetzen», sagt Marketingleiter Roger Meili. Die Proben für das Stück haben bereits Ende des letzten Jahres begonnen und werden nun intensiviert. Ab dem kommenden Montag werden fast täglich Teile des Stücks geprobt. In der Premierenwoche folgen schliesslich noch vier Proben des gesamten Stücks in Kostüm und Maske Für die Premiere am 11. Juli sind noch Tickets erhältlich. Bisher wurden laut Meili bereits 40 Prozent aller Tickets verkauft. «Mit diesem Ergebnis sind wir zufrieden», sagt Enrico Giovanoli, Gesamtleiter des Projekts. Stefanie Keller «Guete Bonjour!» 11. 7. – 15. 8. 2014, 20.30–22.45. 18 Spieltage; Tickets erhältlich bei Winterthur Tourismus und allen üblichen Vorverkaufsstellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch