Zum Hauptinhalt springen

Bern gibt Geld für den Bahnhof frei

Der Bundesrat hat Ausgaben von 62,5 Millionen Franken für Verbesserungen in Winterthur genehmigt. Die sogenannte «Leistungssteigerung» ist eines von acht Gross­projekten, die mit dem Programm ZEB (zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur) finan­ziert werden. Insgesamt gab die Landes­regierung 485 Millionen Franken frei. Am Hauptbahnhof sollen die Gleise 1 und 2 sowie deren Perrons verlängert werden. Auch andere Perrons werden länger, um für 400-Meter-Züge gerüstet zu sein. Zudem sollen schnellere Spurwechsel möglich werden. Auch ausserhalb des Hauptbahnhofs sind Verbesserungen geplant, etwa neue Spurwechsel in Tössmühle und in der Grüze. Total kostet die «Leistungssteigerung» 107 Millionen Franken; das Geld kommt fast ausschliesslich vom Bund. (gu)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch