Zum Hauptinhalt springen

Bester WM-Start seit 22 Jahren

Saint John. Besser hätte die WM in Kanada für die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher nicht beginnen können. Nach vier Spielen sind sie als einziges Team noch ungeschlagen. Zuletzt bezwangen sie Titelfavorit Kanada und Aussenseiter Lettland je 8:2.

Eine Serie von vier Siegen zum Auftakt einer Frauen-WM konnten die erfolgreichsten Schweizer Skips Luzia Ebnöther und Mirjam Ott nie hinlegen. Zuletzt gelang dies Janet Hürlimann, der Gattin von Olympiasieger Patrick Hürlimann, mit Lausanne Olympique vor 22 Jahren in Garmisch. Hürlimann gewann damals sogar die ersten fünf Partien und holte am Ende Bronze.

Der CC Flims landete mit dem Kantersieg gegen die kanadischen Meisterinnen um Skip Rachel Homan, letztjährige WM-Dritte, einen veritablen Coup. An der WM war die Curlerin aus Orleans in der Provinz Ontario mit zwei Siegen gestartet.

Nach dem 4. End lagen die Schweizer Meisterinnen 1:2 zurück. Im 5. End liessen sie dank einem gelungenen Doppel-Takeout von Feltscher ein Dreierhaus zum 4:2 notieren. Von dort weg stahlen sie ununterbrochen weitere Punkte. «Wir haben wirklich schlecht gespielt», sagte Homan, die aber auch das gute Schweizer Spiel anerkannte.

Im ersten Match vom Montag (Ortszeit) überzeugten die Schweizerinnen gegen Lettland mit einem starken Start (4:0-Führung nach zwei Ends). (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch