Zum Hauptinhalt springen

Betrüger im Internet: WORAUF man achten sollte

Geht man einer Betrügerbande auf den Leim, ist das Geld oft weg: Eine Strafverfolgung gestaltet sich zumeist schwierig. Für Experten ist deshalb Prävention die beste Antwort. Hier ein paar Beispiele, worauf man achten sollte in Bezug auf Betrügereien:

K«Kein seriöses Unternehmen fragt je per Mail nach Kreditkartendaten», betont Chantal Billaud von der Schweizer Kriminalprävention. Auf Mails, welche nach persönlichen Angaben wie Kreditkartennummern und Codes fragen, sollte nicht eingegangen werden. Auch nicht, wenn die Firma bekannt ist oder der Empfänger bereits Kunde sein soll. Entsprechende Mails und Internetseiten sehen oft täuschend echt und seriös aus, sind es aber nicht.

KNichts ist umsonst: Niemand gewinnt im Lotto, ohne im Lotto mitzumachen. Niemand wird einfach so zufällig aus dem Internet für einen Gewinn ausgewählt. Und niemand überweist einfach so irgendjemandem ein paar Millionen aus Afrika.

KZu schön, um wahr zu sein: Ist ein Geschäft zu schön, um wahr zu sein, so ist es dies auch meistens nicht: wie bei Mails, welche für Investitionen hohe Renditen mit «null Risiko» in Aussicht stellen.Oder ist eine grandios klingende Offerte nur heute gültig? Muss eine Zusage sofort erfolgen? Und ist gleich ein Betrag zu zahlen? Dann ist Vorsicht angebracht.

KFalsche Freunde: Wenn jemand den Namen des Empfängers kennt sowie weitere persönliche Informationen, so macht ihn das nicht weniger suspekt: Oft bedienen sich Betrüger an Informationen aus dem Internet, um das Vertrauen zu wecken.

KAdresse kontrollieren: Sieht eine Webseite vermeintlich so aus wie die einer bekannten Firma, so kann diese über die Adresse mit der Originalseite der Firma verglichen werden. Auch ein kurzes Telefonat an das entsprechende Unternehmen kann meist Klarheit schaffen.

KSuchdienste nutzen: Oft ist ein Betrugsversuch bereits im Web bekannt. Wenn man auf einer Suchmaschine «Betrug» eingibt plus einen Inhalt des Mails oder den Firmennamen, so erscheinen oft Meldungen von Personen, welche sich mit diesem Betrug bereits konfrontiert sahen.(sig)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch