Zum Hauptinhalt springen

Bronze verpasst

Pfäffikon SZ. Zweimal 3:4: Die Faustball-Gemeinschaft Elgg-Ettenhausen musste am NLA-Finalevent in Pfäffikon mit Rang 4 vorliebnehmen.

Im Halbfinal vom Samstag gegen Oberentfelden musste Elgg-Ettenhausen eine ärgerliche Niederlage hinnehmen. Die Spielgemeinschaft startete mit einem 11:9-Satzgewinn, wobei der Gegner nicht weniger als sieben Eigenfehler dazu beitrug. Im zweiten Satz waren es die Suhrentaler, die mit einem druckvollen Angriff den Satz 11:5 gewannen. In den folgenden zwei Sätzen gab Elgg-Ettenhausen den Ton an. Im vierten und vermeintlich vorentscheidenden Satz half der Gegner mit acht Eigenfehlern mit, sodass die Spielgemeinschaft mit 3:1 Sätzen in Führung ging.

Nach der Pause kam ein verwandeltes Oberentfelden aus der Kabine zurück. Elgg-Ettenhausen fand kein Rezept mehr gegen die taktisch hervorragend über die linke Seite vorgetragenen Angriffe von Oberentfelden. Je länger das Spiel dauerte, desto ideenloser wurde die Spielgemeinschaft. Das Resultat von 1:11 im letzten Satz verdeutlicht die Überlegenheit des Gegners und die Resignation und Enttäuschung von Elgg-Ettenhausen, das die Partie 3:4 verlor.

Hart um Rang 3 gekämpft

Am Sonntag startete Elgg-Ettenhausen besser ins Spiel um die Bronzemedaille gegen Diepoldsau und gewann den ersten Satz 11:9. Die Rheintaler glichen dann mit 11:9 aus und legten im dritten Satz mit 12:10 vor. Elgg-Ettenhausen sicherte sich mit 11:8 und 11:4 in der Folge die beiden nächsten Sätze, musste aber sogleich den Satzausgleich zum 3:3 mit 8:11 hinnehmen. Beide Teams kämpften im siebten Satz um jeden Ball, doch behielt Diepoldsau mit 11:8 das bessere Ende und damit die Bronzemedaille für sich.

Elgg-Ettenhausen: Binotto, Kupper, Nicolas und Jöel Fehr, Ueli Rebsamen, Ziereisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch