Zum Hauptinhalt springen

Buemi als ­ Mitfavorit

Die Formel E, die globale Renn­serie für Autos mit Elektroantrieb, startet morgen Samstag in Peking zu ihrer Premieresaison. Der Waadtländer Sébastien Buemi zählt zu den meistgenannten Titelanwärtern.

Die Lancierung der Formel E ist nach Einführung der Hybridtechnik in der Langstrecken-WM und For­mel 1 der nächste logische Schritt. Den Kritikern ist aber im Besonderen ein Dorn im Auge, dass die Autos «auf leisen Sohlen» daherkommen. Autorennen und Flüsterton – das passt für sie nicht zusammen. So werden die Rennen denn auch in Städten wie Berlin, London und Peking, wo die elek­trische Schubkraft auch im Strassen­verkehr auf grosse Res­o­nanz stösst, ausgetragen.

Unter den 20 Fahrern aus 10 Teams figurieren auch die aus der Formel 1 bekannten Nick Heid­feld (De), Jarno Trulli (It), Takuma Sato (Jap) sowie Nelson Piquet und Bruno Senna (beide Bra). Mit Fabio Leimer ist ein zweiter Schweizer abrufbereit. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch