Zum Hauptinhalt springen

Bundespersonal erhält 0,7 Prozent mehr Salär

Bundesangestellte erhalten einen Lohnzuwachs von 0,7 Prozent. Dies ist der Kompromiss zwischen der Verhandlungsgemeinschaft Bundespersonal (VGB), die verschiedene Gewerkschaften vereint, und der Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Die Gewerkschaften, dazu gehören PVB, VPOD, garaNto und PVfedpol, forderten ursprünglich einen Lohnanstieg von 1,0 Prozent. Dies weil die Rechnung des Bundes 2014 voraussichtlich mit einem Plus von 300 Millionen Franken abschliessen werde, teilte der VGB am Mittwoch mit.

Zudem wies die Verhandlungsgemeinschaft darauf hin, dass gut die Hälfte der Bundesangestellten keinen Lohnanstieg mehr erhalte, weil sie am oberen Plafond ihres Lohnbands angelangt seien, heisst es in der Mitteilung.

Bundesrätin Widmer-Schlumpf ihrerseits bestand auf eine Lohnerhöhung von 0,5 Prozent. Sie verwies auf die anhaltende negative Teuerung in diesem Jahr sowie auf die schlechten Prognosen für den Bundeshaushalt ab 2015.

Das Ergebnis eines 0,7-prozentigen Lohnanstiegs werde zwar akzeptiert, jedoch angesichts der guten Finanzlage und der hohen Arbeitsbelastung der Angestellten als sehr bescheiden angesehen, schreibt die Verhandlungsgemeinschaft Bundespersonal.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch