Zum Hauptinhalt springen

Bunjakus Tore, Herzogs Paraden

Wenige Tage nach dem 4:1 gegen den FC Zürich verlor auch der FC Basel erstmals Punkte: Beim 0:2 gegen St. Gallen war Albert Bunjaku Doppeltorschütze.

Die entscheidenden Szenen spielten sich im St.-Jakob-Park kurz vor der Pause ab. In der 40. und in der 44. Minute erzielte der frühere Bundesliga-Spieler Albert Bunjaku seine Saisontreffer zwei und drei. Beide Tore entstanden durch Aktionen auf der rechten Angriffsseite der Ostschweizer.

Ärgerlich war für den vor den Toren kaum gefährdeten FC Basel, dass jeweils Fehler von eigenen Spielern zu den entscheidenden Aktionen führten. Zunächst patzte Fabian Frei bei einer vermeintlichen Rettungstat, sein leichtfertiger Pass landete in den Füssen eines Gegenspielers. Beim 0:2 war es dann ein Fehlpass von Taulant Xhaka, der den Baslern zum Verhängnis wurde.

Prominente Ersatzbank

Wie bereits in den vorangegangenen Runden rotierte Paulo Sousa die Mannschaft kräftig durch­einander. Ge­gen­über der Partie gegen den FCZ nahm er vier Wechsel vor, sodass sich auf der Ersatzbank einige Prominenz versammelte: Philipp Degen, Shkelzen Gashi, Behrang Safari, Marcelo Diaz, Giovanni Sio und Mohamed Elneny. Frei und Xhaka, die beiden Schuldigen bei den Gegentoren, konnten allerdings nicht fehlende Matchpraxis geltend machen. Xhaka kam unter Sousa immer zum Einsatz, Frei verpasste bloss eine Partie.

Basel, unterstützt von beachtlichen 27 483 Zuschauern, tat sich schwer, an der St. Galler Abwehr vorbeizukommen. Der Israeli Nisso Kapiloto ersetzte den verletzten Captain Philippe Montandon in der Innenverteidigung der Gäste sehr gut. Obwohl der FCB, der auf den kranken Marco Streller verzichten musste, mehrheitlich in Ballbesitz war, sprang erstaunlich wenig heraus.

Die erste richtig gefährliche Torszene spielten Matias Delgado und der erstmals von Beginn weg eingesetzte Yoichiro Kakitani in der 72. Minute heraus. Der Japaner scheiterte am stark reagierenden Marcel Herzog im St. Galler Tor. Rund zehn Minuten später vergab der eingewechselte Giovanni Sio eine weitere Möglichkeit, mit dem 1:2 noch eine Schlussoffensive einzuläuten. Wieder reagierte Herzog glänzend.

Die erste Pflichtspielniederlage von Sousa als FCB-Coach kommt überraschend. Zum einen, weil die Basler am vergangenen Wochenende mit dem deutlichen Erfolg gegen ihren derzeit vermeintlich stärksten Gegner ein Ausrufezeichen gesetzt hatten. Zum anderen, weil der FC St. Gallen in Basel zuletzt selten reüssierte. Für das Team von Jeff Saibene war es der erste Sieg im St.-Jakob-Park seit über zwölf Jahren. Der FC Basel hatte in der Meisterschaft zuletzt vor fast exakt einem Jahr daheim verloren. Damals wars ein 1:2 gegen den FCZ gewesen, der jetzt nur dank der schlechteren Tordifferenz auf Rang 2 liegt. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch