Zum Hauptinhalt springen

Bus ins Dättnau: Doch keine Sparschlaufe

Die Route des 5er-Busses bleibt gleich. Beim ZVV lehnt man die von der Stadt vorgeschlagene neue Sparroute ab.

Drei Haltestellen am Ende der Dättnauer Buslinie hätten künftig nur noch in eine Richtung angefahren werden sollen. So plante dies die Stadt. Der Bus wäre am Ende der 5er-Linie eine Schlaufe gefahren, um dann die Stationen Hedy Hahnloser, Neubruch und Bol- rebenweg stadteinwärts zu bedienen.

Diese Routenwahl sollte der Stadtkasse nützen, weil ein tieferer Gemeindebeitrag an den ZVV bezahlt werden kann, wenn Haltestellen nur in einer Richtung angefahren werden. Laut Stadtrat Matthias Gfeller (Grüne) wären zwischen 40 000 und 50 000 Franken eingespart worden. Die Summe hätte ein Beitrag zum Sanierungsprogramm Effort 14+ sein sollen. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und der Verkehrsrat erteilen der «Sparschlaufe» nun aber eine Absage, womit die bisherige Route des «5ers» erhalten bleibt. Bei der Haltestelle Hedy Hahnloser wird deshalb die Strasse leicht verbreitert.

In der Mitteilung der Stadt Winterthur, die gestern versandt wurde, wird angetönt, dass der ZVV bei seinem Entscheid insbesondere auch zur Kenntnis nahm, dass die Meinungen zur vorgeschlagenen Route geteilt sind. Eine Befragung des Quartiervereins Dättnau Steig ergab ein fast ausgeglichenes Ergebnis, wobei sich eine kleine Mehrheit gegen die Schlaufe ausgesprochen hatte.

Zu anderen Haltestellen des Stadtbus-Netzes, bei denen der Service aus Spargründen ebenfalls abgebaut werden soll, etwa auf der Linie 7, könne noch nichts gesagt werden, sagt Gfeller, allerdings würden bei den Regionalbussen durch eine Ausdünnung der Haltestellen rund 100 000 Franken gespart. (bee)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch