Zum Hauptinhalt springen

Chammartins Rolle des Underdogs

london. Der 27-jährige Freiburger Judoka Ludovic Chammartin (Bild) ist morgen Samstag im tiefsten Männer-Limit (60 kg) in seinem Auftaktkampf gegen den Südkoreaner Choi Gwang-Hyeon nur Aussenseiter. Der 26-jährige Gwang-Hyeon ist zweifacher Asienmeister, war auch Militär-Weltmeister und stand auf internationalem Top-Niveau (Weltcup, Masters, Grand Prix, Grand Slam) schon dreimal zuoberst auf dem Podest. Das bislang einzige Duell gegen Chammartin entschied Gwang-Hyeon 2009 in den Sechzehntelfinals des Weltcup-Turniers in Budapest zu seinen Gunsten. Chammartin hatte zuletzt bei der Olympia-Generalprobe mit Platz 2 am Europacup-Turnier in Prag Selbstvertrauen getankt.

«Ich habe im Gegensatz zu einem Medaillenanwärter wie Gwang-Hyeon keinen Druck. Eine Rangierung in den ersten sieben und damit ein Olympia-Diplom wären für mich toll», sagt der Freiburger, der im Alltag rund vier bis fünf Kilo über seinem Wettkampfgewicht auf die Waage bringt. «Aktuell muss bis zum Samstag bloss noch ein Kilo runter. Mein Rezept? Ich ernähre mich bloss in kleinen Portionen», so Chammartin, der wegen seines Einsatzes am Samstag auf die Teilnahme an der Eröffnungsfeier verzichten muss.

Robra vor kniffliger Aufgabe

Erst am 1. August steht die 29-jährige Genferin Juliane Robra in der Klasse bis 70 kg im Einsatz. Die EM-Dritte von 2010 und 2012 kennt ebenfalls schon ihr Los. Robra trifft in ihrem ersten Kampf auf die Siegerin aus Ye-Sul Hwang (Skor) gegen Erica Barbieri (It). Gegen Barbieri verlor Robra das bislang einzige Duell in den Achtelfinals der EM 2011. Gegen Ye-Sul Hwang steht es im Head-to-Head 1:1. Im Siegesfall würde Robra in den Viertelfinals das Tatami gegen die Slowenin Rasa Sraka (32) als Aussenseiterin betreten. Sämtliche drei bisherigen Vergleiche verlor Robra gegen die zur absoluten Weltspitze zählende Slowenin.

Um wenigstens die Hoffnungsrunde zu erreichen, ist zumindest ein Viertelfinal-Vorstoss erforderlich; zwei der vier unterlegenen Viertelfinalisten jeder Gewichtsklasse können nach einem Sieg in der Hoffnungsrunde noch um die beiden Bronzemedaillen kämpfen – in Duellen gegen die beiden Halbfinal-Verlierer. Im Limit mit Chammartin sind 37 Judokas gemeldet, 22 sind es in der Kategorie bis 70 kg bei den Frauen. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch