Zum Hauptinhalt springen

Chaos und Trauer

Seit der Lindenfällung an der Rudolf­strasse fehlen hinter dem Hauptbahnhof 300 Veloparkplätze («Landbote» vom Donnerstag). Anwohner sind verärgert und berichten von chaotischen Zuständen. Velos würden wild parkiert, teils auch auf nahen Privatparkplätzen. Die Stadtpolizei bestätigt, dass die momentane Situation schwierig sei. Seitdem die ­alten Linden für den HB-Ausbau gefällt wurden, habe man 17 Velos abtransportieren müssen. «In den meisten Fällen sind wir aber sehr kulant», sagt Mediensprecher Peter Gull. «Vorausgesetzt, die Velos behindern die Bauarbeiten oder das Blindenleitsystem nicht.» Die Polizei hat extra Personal an die Rudolfstrasse gesandt. Ordnungshüter platzieren falsch parkierte Velos an nahe Standorte um. Auf den Posten werden nur Velos mitgenommen, deren Schlösser die Beamten knacken mussten. Nachwehen der Baumfällaktion sind auch entlang der Baugitter zu beobachten. Hier wurden mehrere Trauerbriefe und sogar Friedhofkerzen platziert. mpl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch