Zum Hauptinhalt springen

Chiellinis «One-Man-Show»

Der italienische Verteidiger Giorgio Chiellini schoss beim 2:1-Sieg seines Teams gegen Aserbaidschan alle drei Tore.

Italien schien in Palermo einem ungefährdeten Sieg gegen das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan entgegenzusteuern, nachdem Giorgio Chiellini kurz vor der Pause einen Eckball von Andrea Pirlo per Kopf zum 1:0 verwertet hatte. Doch die «Squadra Azzurra» war in der Schlussphase nochmals zu einem Effort gezwungen, weil Chiellini eine knappe Viertelstunde vor Schluss ins eigene Tor traf. Der Verteidiger von Juventus Turin hatte aber eine Antwort parat: In der 82. Minute schoss er seinen zweiten Kopfballtreffer zum 2:1-Sieg.

Italien teilt sich die Spitzenposition in der Gruppe H mit Kroatien. Die Kroaten gewannen in Bulgarien dank einem Eigentor von Fulhams Verteidiger Nikolay Bodurov. Es war der eine von nur zwei Schüssen aufs Tor in dieser Partie.

Holland zitterte sich zum ersten Sieg in der dritten Amtszeit von Guus Hiddink. Der WM-Dritte hatte im September in Tschechien verloren und lag gestern in Amsterdam lange Zeit gegen Kasachstan im Hintertreffen. Renat Abdulin traf nach einem Eckball völlig ungedeckt zum 1:0 für den Aussenseiter. Es blieb bis zum Ende der Partie der einzige Torschuss der Kasachen.

Auch Holland erst spät

Die Holländer hatten fast 80 Prozent Ballbesitz, doch erst in der 62. Minute gelang dem sechs Minuten zuvor eingewechselten Klaas-Jan Huntelaar das 1:1. Es war der 36. Treffer im 66. Länderspiel für den bewährten Goalgetter. Das erlösende 2:1 erzielte Ibrahim Afellay, der frühere Mittelfeldspieler vom FC Barcelona, der mittlerweile für Olympiakos in Griechenland spielt, in der 82. Minute. Den Schlusspunkt setzte Robin van Persie mittels Penalty und machte damit den 18. Heimsieg in einem Pflichtspiel in Folge perfekt.

Während Holland seinen Fehlstart wettmachen konnte, steht die Türkei nach zwei Partien mit null Punkten da. Die Mannschaft von Fatih Terim verlor gegen Tschechien daheim in Istanbul 1:2, obwohl sie nach acht Minuten durch Umut Bulut in Führung gegangen war. Tomas Sivok (15.), der für Besiktas Istanbul spielt, und Borek Dockal (58.) sorgten für die Wende.

Wie Tschechien ist auch Island in der Gruppe A makellos. Die Nordländer feierten einen zweiten 3:0-Erfolg in Serie. Nach der Türkei war diesmal Lettland auswärts das Opfer. Für den Schweizer Gegner bei der letzten WM-Qualifikation trafen Gylfi Sigurdsson, dem gegen die Türkei sogar zwei Treffer gelungen waren, Aron Gunnarsson und Rurik Gislason.

Belgiens Kantersieg

Belgien, dessen Partie gegen Israel am ersten Spieltag verschoben worden war, startete in der Gruppe B wie erwartet ohne Probleme. Der 23-jährige Wolfsburger Kevin De Bruyne brach den Bann gegen Andorra (6:0) dank einem Doppelschlag nach einer halben Stunde. Bosnien-Herzegowina, der vermeintlich stärkste Widersacher der Belgier im Rennen um den Gruppensieg, steht nach zwei Partien noch ohne Sieg da. Auf das 1:2 gegen Zypern folgte ein fast ebenso enttäuschendes 0:0 in Wales. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch