Zum Hauptinhalt springen

Chinesin erhält nach Zwangsabtreibung finanzielle Entschädigung

Die Familie einer im siebten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungenen Chinesin hat einer Entschädigungszahlung der Regierung zugestimmt. Sie hätten die Summe von 70'600 Yuan (10'900 Franken) akzeptiert, sagte Feng Jianmeis Ehemann Deng Jiyuan.

Mit dem Geld wollten sie sich die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen, erklärte Deng. Im Rahmen der strikten Ein-Kind-Politik war seine Frau im Juni zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen worden, weil sie das für ein zweites Kind fällige Bussgeld von 40'000 Yuan (rund 6200 Franken) nicht aufbringen konnte.

Im Internet verbreitete Fotos, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus auf einem Krankenbett zeigten, lösten einen Aufschrei der Empörung aus. Chinas rigide Familienpolitik geriet erneut in die Kritik.

In einem seltenen Schritt entschuldigten sich die chinesischen Behörden schliesslich, zwei Behördenmitarbeiter wurden entlassen und fünf weitere bestraft. Seine Frau und er wünschten sich immer noch ein weiteres Kind, sagte Deng.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch