Zum Hauptinhalt springen

comparis.ch warnt vor Prämien-Kosten-Schere im Gesundheitswesen

Die Krankenkassenprämien steigen seit Jahren. Doch noch immer können sie die Gesundheitskosten nicht decken. Der Internetvergleichsdienst comparis.ch schlägt Alarm: Die wachsende Differenz zwischen den Einnahmen und den Ausgaben führe zu einem Prämienschock.

Das jüngste "Kostenmonitoring BAG", das die santésuisse-Tochter Sasis im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) erstellt, zeigt, dass die Gesundheitskosten in den ersten neun Monaten 2013 gegenüber der Vorjahresperiode um 7,94 Prozent gestiegen sind. Die Prämien dagegen verteuern sich gemäss Berechnungen von comparis.ch nur um 3,3 Prozent. Dass die Kosten stärker stiegen als die Prämien, sei erschreckend, teilte der Internetvergleichsdienst mit. Es drohe eine grosse Schere mit gefährlichen Folgen. Es sei zwar möglich, dass die Steigerung der Gesundheitskosten bis Ende Jahr etwas tiefer ausfallen werde, trotzdem müsse dieser Missstand behoben werden. "Die Krankenkassenprämien müssen unbedingt dem Kostenwachstum folgen", liess sich Krankenkassenexperte Felix Schneuwly in der Mitteilung zitieren. Er appelliert an die Politik. Wirksame Massnahmen lägen auf der Hand: Schneuwly fordert etwa die konsequente Umsetzung der neuen Spitalfinanzierung oder die Streichung der Zuschläge auf die Labortarife.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch