Zum Hauptinhalt springen

Coucou, Spaziergänger!

Das kleine aber feine Kulturmagazin Coucou geht im Stadtpark dezent auf Leserfang.

Der Literaturkritiker Stefan Zweifel setzt sie regelmässig aus. An Tram- und Bushaltestellen oder auf Sitzbänken im Park. Lesenswerte Bücher, die er gerne teilt. Von leichter Kost bis zu schweren Stoffen und gewitzen Denkanstössen. Auch die Redaktion des Kulturmagazins Coucou stupft Tagträumer und Gehetzte nun mit einer Aktion an und flüstert ihnen ins Ohr: «Lies mal!», wie bereits die eigene Literatur-Rubrik heisst. Im Stadtgarten hat die Redaktion neben zwei Sitzbänken je eine schwarze Box mit Büchern platziert. Etwas versteckt, wie eine Schatztruhe, einmal beim Spielplatz, einmal am Ost-Ausgang zur Museumsstrasse. Die Bücher und Magazine darin darf lesen und mitnehmen wer will und – natürlich – eine eigene Leseempfehlung hinterlegen. Langsam auf Kurs Die Aktion ist vor allem Werbung in eigener Sache. Das Coucou gibt es seit fast zwei Jahren und zählt 600 Abonnenten, Tendenz steigend. Noch arbeiten die Mitarbeiter aber ehrenamtlich. «Wir hoffen, dass wir bald symbolische und in zwei Jahren normale Entschädigungen zahlen können», sagt Verlagsleiterin Melanie Staub. Bis nach den Herbstferien lässt die Stadtgärtnerei Coucou die Bücher gratis aussetzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch