Zum Hauptinhalt springen

Dänemark will Bedingungen für Arbeitseinwanderer verschärfen

Um zu verhindern, dass ausländische Einwanderer mit Hochschulabschluss als Taxifahrer enden, will die dänische Regierung jetzt ihr Greencard-Programm verschärfen. Am Donnerstag präsentierten die zuständigen Minister entsprechende Pläne, wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete.

Greencard-Besitzer aus Drittweltländern, die nach zwei Jahren keinen Job gefunden haben, in dem sie mindestens 315'000 dänische Kronen (51'400 Franken) verdienen, müssen das Land wieder verlassen. Dadurch will man verhindern, dass hochqualifizierte Einwanderer in Billiglohnjobs arbeiten.

"Es gibt in der Greencard-Regelung bisher wenige Glücksritter", sagte Arbeitsministerin Mette Frederiksen. "Es gibt einige, die haben die Chance, in Dänemark einen Job zu bekommen, für den sie qualifiziert sind. Andere jedoch enden in Schwarzarbeit oder in Arbeit, die Dänen auch bestreiten können."

Dänemark hat im Jahr 2012 insgesamt 1220 Greencards ausgegeben, die meisten an Menschen aus Pakistan, Iran, Indien, China und Bangladesch. Nach einer Studie waren im selben Jahr sieben von zehn Greencard-Besitzern arbeitslos oder arbeiteten als Ungelernte.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch