Zum Hauptinhalt springen

Dark Pools im Visier

Die US-Behörden ermitteln auch gegen die Grossbank Credit Suisse wegen Dark Pools. Die CS kooperiert, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht.

Die Credit Suisse gehört zu den Beschuldigten einer Sammelklage in New York. Den rund dreissig Beschuldigten wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit Hochfrequenzhandel gegen US-Recht verstossen zu haben. Welche Behörden die entsprechenden Untersuchungen vorantreiben, gab die Credit Suisse in ihrem Quartalsbericht nicht bekannt. Ausserbörsliche Handelsplattformen wie die Dark Pools befinden sich derzeit stark im Visier der Aufsichtsbehörden. Auch die UBS und die Deutsche Bank sind diesbezüglich von den US-Behörden angegangen worden. Wegen alternativer Handelsplattformen sehe er keine materiellen Bussen auf seine Bank zukommen, sagte CS-Chef Brady Dougan unlängst der Finanznachrichtenagentur AWP. Bei der Entwicklung der elektronischen Plattformen habe man das Risiko von potenziellen Missbräuchen bestmöglich minimiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch