Zum Hauptinhalt springen

Das Länderspiel Die Stimmen

Michel Pont: «Es war das erwartet komplizierte Spiel für uns. Zypern war gut organisiert. Aber wir waren im Abschluss nicht gut und unsere Flanken waren schwach. Und wir haben nicht mit Geduld gespielt, Probleme mit der Spielverlagerung gehabt und zu viele technische Fehler begangen. Bei solchen Spielen braucht man mal ein Tor, um es in den Griff zu kriegen. (…) Haris Seferovic war sehr präsent. Er hätte einen Torerfolg verdient. Es fehlte jedoch im Angriff generell leider nicht zum ersten Mal an der letzten Entschlossenheit auf den letzten Metern. Das Tor muss man natürlich machen.»

Xherdan Shaqiri: «Klar ärgert es, wenn man auf Zypern 0:0 spielt. Wir waren hierhergekommen, um zu gewinnen. Wenn man das Spiel anschaut, hatten wir es über 90 Minuten in unseren Händen. Wir haben alles probiert, aber leider waren wir nicht effizient. Die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor hat gefehlt. Wenn wir das 1:0 geschossen hätten, dann wären das 2:0 und das 3:0 gekommen. Aber schon viele Mannschaften hatten in der Vergangenheit gegen Zypern Mühe. Wir wussten, dass es ein unbequemer Gegner ist. Aber dennoch: Wir sind immer noch auf dem besten Weg nach Brasilien. Das Resultat ist kein Weltuntergang.»

Valentin Stocker: «Die Chancenauswertung war natürlich nicht gut. Zypern hat nur auf Konter gespielt. Es sind ganz klar zwei verlorene Punkte, das sehen sicher alle so. Als ich alleine aufs gegnerische Tor gelaufen bin und aus guter Position nicht selber in den Abschluss gegangen bin, hat mir wohl das Stürmer-Blut gefehlt. Jetzt müssen wir zu Hause Wiedergutmachung betreiben.»

Yann Sommer: «Es ist Nebensache, wie viel Arbeit ich gehabt habe. Natürlich sind wir enttäuscht. Wir haben es nicht geschafft, den Sack zuzumachen. Wir können nicht zufrieden sein. Das sind gefährliche Partien. Zypern konnte mit seinen schnellen Spielern in der Offensive plötzlich Konter fahren. In einem dummen Moment kann man solche Spiele sogar noch verlieren. Ich persönlich habe versucht, mich so rasch wie möglich ins Team zu integrieren.» (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch