Zum Hauptinhalt springen

Delaware führt als elfter US-Bundesstaat die Homo-Ehe ein

Als elfter Bundesstaat der USA hat Delaware die Homo-Ehe eingeführt. Der demokratische Gouverneur Jack Markell unterzeichnete einen entsprechenden Gesetzentwurf. Zuvor hatte das Gesetz das Parlament des Bundesstaates passiert.

Lisa Goodman von der Schwulenrechts-Organisation Equality Delaware sprach von einem "historischen Tag" für den Bundesstaat. Das Gesetz tritt am 1. Juli in Kraft. Vergangenen Donnerstag hatte Rhode Island als zehnter Bundesstaat die Homo-Ehe erlaubt.

In 31 Staaten ist sie verboten. Andere Bundesstaaten erlauben homosexuelle Lebenspartnerschaften, die aber nicht mit der Ehe gleichgestellt sind.

Die Befürworter der Homo-Ehe haben in landesweiten Umfragen mittlerweile eine Mehrheit, vor allem junge Leute unterstützen das Anliegen. Auch Barack Obama hat sich als erster Präsident der USA für die Eheschliessung gleichgeschlechtlicher Paare ausgesprochen.

Im Juni wird ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA zur Zulässigkeit der Homo-Ehe erwartet. Dabei geht es um ein Gesetz aus dem Jahr 1996, das auf Bundesebene die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau festschreibt.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch