Sils Maria

Der Diesel mit dem M am Heck

Der BMW M550d ist die Selbstzünderalternative zum M5 – nicht ganz so biestig, dafür aber deutlich zurückhaltender beim Verbrauch. Mit 380 PS, Allradantrieb und einem üppigen Kofferraum hat aber auch dieser Bayer im Alltag jede Menge Reserven.

Der BMW M550d xDrive Touring. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man muss schon auf deutschen Autobahnen sozialisiert worden sein, um sich ein Auto wie den M550d Touring auszudenken. In dem Bayern-Geschoss paaren sich 380 Diesel-PS und brachiale 740 Newtonmeter Drehmoment mit dem Komfort eines familienfreundlichen Oberklassekombis. Die Power reicht allemal, um auf der Autobahn mit einem Porsche Cayman Schritt zu halten – wenigstens bis Tempo 250, dann regelt der Selbstzünder mit dem M im Namen ab.

Im Gegensatz zu seinem biestigen Pendant mit Benzinmotor hält es der M550d also zumindest ein bisschen mit der Vernunft. Das gilt im Speziellen für den Verbrauch: Der von drei Turbos scharf gemachte Drei-Liter-Reihensechszylinder begnügt sich im Alltag zwar nicht mit dem Normverbrauch von 6,4 Litern pro 100 Kilometer. Aber 7,7 Liter Diesel sind bei einer Winterfahrt ins Oberengadin ohne übertriebene Zurückhaltung mit dem Gasfuss herauszufahren. Der M550d ist für den Trip ein geradezu ideales Gefährt, denn der Allradantrieb xDrive ist ab Serie an Bord. Davon profitieren wir spätestens, als auf dem Julier ein heftiges Schneetreiben einsetzt. Die ersten Fronttriebler stehen schon bald mit zugeschaltetem Alarmblinker am Strassenrand. Im BMW gehts dagegen munter aufwärts und so problemlos um die Spitzkehren, dass man dem Bayer die Sporen geben will – was ein unfrommer Wunsch bleibt im Ferienverkehr.

Die schnellen Kurven auf Schnee werden jedoch nicht lange auf sich warten lassen. Das Snowboard der Beifahrerin liegt im Rückraum schon bereit –stilsicher in eine eigens dafür gemachte Tasche aus dem BMW-Zubehör gepackt. 40 Prozent der Rückbank mussten dafür allerdings in die Horizontale geklappt werden – sonst hätte das Board auch im geräumigen BMW keinen Platz gefunden.

Der mit einer Portion Understatement gestaltete Power-Fünfer passt dann perfekt an den Zielort. In Sils Maria zeigt man nicht ganz so offen, was man hat, wie im nahe gelegenen St. Moritz – hier trägt man keine Pelze zur Schau, sondern lieber überteuerte Langlaufklamotten. Da kommt es gelegen, dass wohl nur Kenner sagen können, was der weisse Kombi mit dem Doppelendrohr wohl ungefähr gekostet hat. Mit einem Einstiegspreis von 119 300 Franken reiht sich der Dieselsportler knapp unter dem M5 ein. Die Preisdifferenz von 6000 Franken ist aber eigentlich bedeutungslos, wenn man bedenkt, dass in dieser Klasse in der Höhe eines Kleinwagens in Extras investiert wird. Und so schlägt der Testwagen mit all seinen Annehmlichkeiten denn auch mit beinahe 150 000 Franken zu Buche.

Um den deutschen Nachbarn in Sils Maria auszustechen, reicht das überraschenderweise nicht. Denn der hat seinen Wagenpark auf den Winter hin um einen Bentley Continental GT erweitert. Immerhin in der Sprintwertung kann der Bayer mit dem unter der Ägide von Volkswagen entwickelten Briten beinahe mithalten: Der Bentley erledigt die Beschleunigung auf Tempo 100 in 4,6, der BMW in 4,9 Sekunden.  Im Alltag kümmern einen all diese Zahlen freilich wenig. Hier punktet der M550d mit denselben Stärken, die der 5er Touring ganz generell zu bieten hat. Etwa mit der Armada von Assistenzsystemen, zu denen nebst einem Spurhalteassistenten und einem Abstandstempomaten auch eine Nachtsichtfunktion mit Fussgängererkennung gehört.

Bewegt sich im Dunkeln ein Passant auf die Strasse zu, schlägt der BMW Alarm und markiert die mögliche Gefahr auf einem Videobild im Screen des Navigationssystems.  Wenn etwas nicht restlos gefällt, dann sind das die vorderen Sportsitze, die in ihren Einstellungsmöglichkeiten weit hinter dem Standardgestühl des 5ers zurückbleiben. Nach der zügig bewältigten Rückfahrt aus den Winterferien bleibt bei den Reisenden jedenfalls eine kleine Verspannung im Rücken zurück – und damit die Erkenntnis, dass eben auch der gemässigte Bruder des M5 ein klein wenig biestig ist.  (Landbote)

Erstellt: 16.03.2013, 00:00 Uhr

Autotest

BMW M550d xDrive Touring

+ Leistungsstarker Antrieb
+ Intelligenter Allradantrieb
+ Armada von Assistenzsystemen
– Stattlicher Beschaffungspreis
– Nur bedingt variable Sportsitze
– Mässige Kurzstreckeneffizienz

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben