Zum Hauptinhalt springen

Der Dritte fordert den Leader

pfadi heute in St. Gallen

Nur zwei Punkte hinter NLA-Leader Pfadi liegt St. Otmar auf dem 3. Rang, punktgleich mit den Kadetten Schaffhausen. Bei einem Sieg heute Abend im Spitzenkampf in St. Gallen «hätten wir eine sehr gute Ausgangslage für die Rückrunde», betont Pfadi-Trainer Adrian Brüngger. Verliert seine Mannschaft, zieht St. Otmar gleich – vielleicht auch Schaffhausen. Die St. Galler spielen endlich auf jenem Niveau, das ihnen zugetraut werden darf. «Sie sind kämpferisch besser als in den Jahren zuvor», nennt Brüngger einen Hauptgrund. «Das reicht halt schon, um gewisse Spiele zu gewinnen.» Zudem hat sich St. Otmar kaum verändert, ist demnach eingespielt und mit Martin Galia steht ein überdurchschnittlicher Torhüter zur Verfügung. Gegen Thun (zu Hause) und in Kriens gabs Unentschieden, in Zürich verloren die St. Galler gegen GC Amicitia. Ihr bisheriger Saisonhöhepunkt war der 31:26-Heimsieg über die Kadetten. Nach der langen Europacupreise am Wochenende nach Serbien «müssen wir uns durchbeissen und alles heraus holen», sagt Brüngger. Das Spiel heute schliesst die Vorrunde der Winterthurer ab und ist zugleich das letzte vor der Nationalteam-Pause, die für Pfadi am 5. November mit dem Cup-Sechzehntelfinal beim Erstligisten HV Olten endet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch